PostFeatured

Letztes Update: 21.11.2023

Kundenprofil erstellen: Definition, Vorteile und Erstellung

author

Rabia Taskiran

Content Marketing Specialist

Letztes Update: 21.11.2023

4 min

Wie gut kennst du deine Kunden, ihre Ziele und ihre Probleme? Du kannst deine Verkaufszahlen nicht ankurbeln, ohne zu wissen, an wen du deine Produkte eigentlich verkaufst. Genau hier kommt das Kundenprofil ins Spiel. 

Durch Erstellen eines Kundenprofils lernst du deine Kunden besser kennen und du kannst viel effektivere Strategien entwickeln, um mehr Kunden dieser Art zu gewinnen. 

Kundenprofil Definition

Das Kundenprofil umfasst das Kaufverhalten und die wichtigsten Interaktionen jedes einzelnen Kunden mit der Marke und speichert diese in einer Datenbank. 

Ein Kundenprofil hilft dir dabei, deinen Zielkunden zu identifizieren und zu verstehen, wer deine Kunden sind und was sie ganz genau wollen. 

Kurz gefasst: Ein Kundenprofil ist ein Dokument, das die wichtigsten Informationen, Interessen und Verhaltensweise deiner Zielgruppe bzw. deines Zielkundens beinhaltet. Dazu zählen Informationen wie diese: 

  • Alter
  • Standort
  • Beruf
  • Einkaufsgewohnheiten
  • bevorzugte Kommunikationskanäle
  • Hobbys
  • Häufigkeit der Markenkontakte
  • etc.

Kundenprofil: 10 Vorteile

Folgende Vorteile kann dir ein Kundenprofil verschaffen:

  1. Erstellung von effektiven Marketing-Strategien
  2. Du weißt, welche Eigenschaften deine Zielkunden teilen
  3. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden einen Kauf tätigen, steigt
  4. Konsumenten profitieren von einem Marketing, bei dem ganz auf ihre individuellen Bedürfnisse eingegangen wird
  5. Du kannst gezielt Leads herausfiltern, die zu deinem Kundenprofil passen, und so nur jene sammeln, die zum Kauf führen
  6. Aufbau einer besseren Kundenbindung
  7. Tiefes Wissen über Kunden und deren Verhalten
  8. Du kannst dein Marketing auf die Bedürfnisse deiner Kunden abstimmen.
  9. Bessere und gezielte Up- und Cross-Selling Angebote
  10. Marketingkampagnen können besser personalisiert werden

Kundenprofil erstellen (Leitfaden)

Um ein Kundenprofil zu erstellen, kannst du folgende Quellen nutzen: Umfragen, Recherchen, ehemalige Kunden, dein Vertriebsteam und Interessenten. Du erstellst also deinen Wunschkunden aus konkreten Informationen. 

Sehen wir uns jetzt an, wie du in 3 Schritten ein Kundenprofil erstellen kannst.

1. Sammle Daten

Sende eine Umfrage an alle deine Kunden, um genaue Daten zu sammeln. Hier sind ein paar Fragen, die du ihnen stellen könntest:

Fragen zur Demografie des Kunden

  • Wie alt sind Sie?
  • Mit welchem Geschlecht identifizieren Sie sich?
  • Haben Sie Kinder? Wenn ja, wie viele und wie alt sind sie?
  • Was ist Ihr Familienstand?
  • Haben Sie Hobbys? Wenn ja, welche?
  • Wo wohnen Sie?
  • Was ist Ihr Bildungsniveau?
  • Wie hoch ist dIhr Einkommen?

Fragen zum Beruf

  • Wo arbeiten Sie?
  • Was ist Ihre Berufsbezeichnung?
  • In welcher Branche arbeiten Sie?
  • Wie würden Sie Ihren typischen Tag beschreiben?
  • Welche Werkzeuge verwenden Sie, um Ihre Arbeit zu erledigen?

Fragen zur Kaufmotivation

  • Welche persönlichen und beruflichen Ziele haben Sie als Käufer?
  • Wie priorisieren Sie diese?
  • Welche Hindernisse müssen Sie überwinden, um Ihr Ziel zu erreichen?Welche Probleme hat das für Sie zur Folge?
  • Welchen Stellenwert hat dieses Problem für Sie?
  • Wie wichtig ist es Ihnen, dieses Problem zu lösen?
  • Wie können unsere Produkte oder Dienstleistungen Ihnen bei diesen Herausforderungen helfen?
  • Was ist Ihnen wichtig, wenn Sie ein Produkt in Betracht ziehen?
  • Was treibt Ihren Entscheidungsprozess an?
  • Welche Mitbewerber würden Sie in Betracht ziehen?

Fragen zur Erreichbarkeit

  • Wie kommunizieren Sie?
  • Welche Medien konsumieren Sie?
  • Welche sozialen Medien nutzen Sie?
  • Welche Veranstaltungen und Events besuchen Sie?

Sende diese Umfrage sowohl an Kunden, die schon einmal bei dir eingekauft haben, als auch an Kunden, die bei dir noch nie etwas gekauft haben. 

Sprich außerdem mit deinem Vertriebs- und deinem Customer-Success-Team, die dir noch mehr Informationen und Details geben können. 

2. Daten zusammenstellen

Als Nächstes musst du die Antworten auswerten, Gemeinsamkeiten identifizieren und diese ordnen. 

3. Kundenprofil erstellen

Durch das Erstellen eines Kundenprofils erhältst du Informationen über deinen Zielkunden, die du normalerweise nicht hast. Erstelle mithilfe der Daten, die du geordnet hast, mindestens ein Kundenprofil. Falls du mehr als einen Zielkunden bzw. eine Zielgruppe hast, kannst du auch mehrere Kundenprofile erstellen. 

Das fertige Kundenprofil solltest du deinem ganzen Unternehmen zur Verfügung stellen, damit sich alle Abteilungen deines Unternehmens daran orientieren können.

Damit du es ein wenig leichter hast, haben wir für dich eine Kundenprofil-Vorlage erstellt, die du einfach herunterladen kannst. Klicke hierfür auf den unteren Link, danach auf „Datei‟, auf „Herunterladen‟ und anschließend auf “Microsoft Powerpoint-Datei”.

Du kannst die Datei in Google-Präsentationen oder Powerpoint hochladen und nach Belieben bearbeiten.

Kostenlose Vorlage herunterladen!

author

Rabia Taskiran

Content Marketing Specialist

Ähnliche Beiträge

Was ist A/B-Testing? (Leitfaden 2024)

Du möchtest deine Website, App, Werbeanzeigen oder E-Mail-Kommunikation optimieren? Doch wie findest du heraus, was wirklich funktioniert und was nicht? A/B-Testing ist eine hervorragende Methode, mit der du verschiedene Varianten ausprobieren und bewerten kannst. Denn sie liefert dir datenbasierte Ergebnisse, auf die du dein weiteres Vorgehen stützen kannst. Wie A/B-Testing funktioniert, wo es überall zum […]

Digitales Marketing
OtherBlogFeatured

B2C (Business-to-Consumer): Vorteile, Probleme & Chancen

Wer sich mit E-Commerce beschäftigt, stolpert immer wieder über diesen Begriff: B2C. Doch was verbirgt sich hinter dem Geschäftsmodell „Business-to-Consumer‟? Welche Vorteile hat es, das eigene Geschäft auf Konsumenten auszurichten, welche Herausforderungen und Chancen birgt es? Was ist B2C? (Definition) Der Begriff „B2C‟ steht kurz für „Business-to-Consumer‟ und bezeichnet ein Geschäftsmodell, bei dem ein Unternehmen seine […]

Digitales Marketing
OtherBlogFeatured

Viral Marketing: Definition, Funktion und Beispiele

Bei viralem Marketing zählt nur eins: Aufmerksamkeit! Zwar nicht um jeden Preis, aber doch ist Aufmerksamkeit das Lebenselixier dieser Werbestrategie. Jeder, der Social Media nutzt, ist garantiert schon über den ein oder anderen viralen Hit gestolpert. Aber was genau ist Viral Marketing überhaupt, wie zahlt es sich für Unternehmen aus und welche Vor- und Nachteile […]

Digitales Marketing
OtherBlogFeatured

Guerilla-Marketing: Wissenswertes & Beispiele

Woran denkst du als Erstes, wenn du den Begriff »Guerilla-Marketing« liest? Vermutlich tauchen außergewöhnliche, überraschende und humorvolle Werbeaktionen vor deinem inneren Auge auf; Kampagnen bekannter Marken, die mit unübersehbaren Installationen an öffentlichen Plätzen und jeder Menge Kreativität von sich reden machen. Doch Guerilla-Marketing ist weit mehr als gigantische Reklamen an den Hochhausfassaden dieser Welt – […]

Digitales Marketing
OtherBlogFeatured

Bilder bearbeiten: 19 kostenlose Bildbearbeitungsprogramme

Fotografieren ist längst kein Privileg gelernter Fotografen mehr. Spätestens seitdem es Smartphones gibt, knipst jeder jederzeit und überall wild drauf los. Angefangen beim obligatorischen Schnappschuss vom Essen bis hin zu fortgeschrittenen Influencer-Bilderserien, möchten viele dieser Meisterwerke gerne bearbeitet werden. Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme sind aber nicht nur für Hobbyfotografen interessant – auch Menschen mit einer Affinität zu […]

Digitales Marketing
OtherBlogFeatured

Abonniere unseren Newsletter

contact-person
contact-person
contact-person

Wir sind immer

für dich da!

00 800 4527 12 66