Warenkorbabbruch E-Mails – 9 Tipps

Rabia
Lesedauer: 7 Minuten
E-Mails

Es hat verschiedene Gründe, warum ein Warenkorbabbruch passiert. Entweder ist es zu schwierig die Informationen einzugeben oder das Laden der Seite dauert zu lange. 

Was kann also dein E-Commerce Unternehmen tun, um deine Warenkorb Conversion zu verbessern? Es braucht Recherche und Zeit um herauszufinden, wieso deine potenziellen Kunden den Warenkorb verlassen. Aber du kannst etwas tun in der Zwischenzeit und zwar E-Mails senden. 

Was ist ein Warenkorbabbruch E-Mail?

Warenkorbabbruch E-Mails werden an Kunden gesendet, die ein Produkt zum Warenkorb hinzugefügt aber danach den Checkout Prozess abgebrochen haben. 

Diese E-Mails werden genutzt um potenzielle Kunden in zahlende Kunden umzuwandeln. Du kannst eine einprägsame Betreffzeile, Einleitung, Liste mit wartenden Produkten und eine Aufforderung zum Handeln hinzufügen. Wenn du willst kannst du auch einen Rabatt, ein Angebot oder eine Produktbewertung als Social Proof einfügen. 

Hier sind 9 Optimierungstipps:

1. Schreibe gut durchdachte Betreffzeilen

E-Mails

Die Betreffzeile muss genauso gut durchdacht sein, wie der Körper deiner E-Mail. Effektive Betreffzeilen haben drei Elemente: 

  • Dein Markennamen
  • Was übrig bleibt
  • Was du anbietest

Du musst nicht unbedingt einen Rabatt anbieten. Es reicht auch aus, wenn du ein Gefühl der Dringlichkeit erschaffst indem du erwähnst, dass der Warenkorb bald abläuft oder der Lagerbestand niedrig ist. 

2. Attraktives Layout

E-Mails

E-Mails sind viel mehr als nur Text. Die meisten E-Mail Software’s bieten eine ordentliche Auswahl von E-Mail Vorlagen an, die zu deinem Branding passen. 

Du solltest relevante Grafiken in deine E-Mails hinzufügen. Schlussendlich hast du dir Zeit genommen eine gute Betreffzeile zu schreiben und einen passenden Text zu schreiben.

Darum solltest du deine E-Mails klassisch halten. Füge nur Bilder von den Gegenständen hinzu, die der Kunde im Warenkorb gelassen hat. 

3. Berücksichtige die zurückgelassenen Produkte

E-Mails

Erwähne im Text deiner E-Mail-Nachricht die Produkte, die noch im Warenkorb des Kunden warten. Auch wenn du dies in der Betreffzeile erwähnt hast, solltest du es im Hauptteil noch einmal erwähnen, weil du noch Informationen wie Menge, Produktbilder und Preise angeben musst. 

Es kann auch sein, dass der Kunde mehrere Artikel zu seinem Warenkorb hinzugefügt hat. Dazu kannst du dich nur auf einen Artikel konzentrieren z.B. meistverkaufte Artikel oder das Produkt mit der besten Bewertung. 

Egal ob du alle oder nur bestimmte Artikel hervorhebst, stelle immer sicher, dass du einen Link zum Warenkorb hinzufügst. Achte ausserdem darauf, dass du die Call-to-Action Schaltfläche klar darstellst. 

4. Mache es persönlich

E-Mails

Das hervorheben von Produkten, die immer noch im Warenkorb sind, ist der erste Schritt der Persönlichkeit. Es hat noch andere Elemente, die du hinzufügen kannst.

Wenn du den Namen des Kunden kennst, dann füge diesen in die Betreffzeile hinzu. Du kannst den Namen nachher nochmals im E-Mail Text integrieren. 

5. Biete einen Anreiz

E-Mails

Vom Versand bis zu Rabatten hat es verschiedene Arten von Anreizen, die du den Kunden anbieten kannst. 

Es hat auch Risiken. Wenn du in deinen Warenkorbabbruch E-Mails immer Rabatte anbietest, können deine Kunden diese Strategie bemerken. Deine Kunden können den Warenkorb verlassen, weil sie wissen, dass du nach einer bestimmten Zeit einen Rabatt senden wirst. 

Wenn du dieses Risiko nicht eingehen willst, dann gibt es 2 Tipps:

  1. Der Anreiz muss attraktiv genug sein. Der Rabatt muss nicht unbedingt 50% sein. Du kannst deinen Kunden auch nur 5% Rabatt anbieten
  2. Zweitens solltest du ein Ablaufdatum festlegen, um ein Gefühl der Dringlichkeit zu erschaffen

6. Füge Bewertungen hinzu

E-Mails

Wenn du Social Proof wie Kunden Testimonials hinzufügst oder eine Produktbewertung, dann erstellst du ein Gefühl der Dringlichkeit. Auf diese Weise werden sich deine Kunden so fühlen als hätten sie etwas verpasst, wenn sie den Kauf nicht abschliessen. Ausserdem vermittelt es deinen potenziellen Kunden das Gefühl, dass dein Unternehmen vertrauenswürdig ist und deine Produkte einen Mehrwert haben. 

7. Überzeugende Copy

E-Mail

Die Vorschau deines E-Mail Textes, die oft bei Gmail unter dem Betreff angezeigt werden, ist ein sehr wichtiger Teil. Darum solltest du sicherstellen, dass du diesen Teil mit dem Namen vom Kunden personalisierst. 

8. Optimiere deine CTA’s

E-Mail

Calls-to-action Button’s die eine tiefere Verpflichtung haben, funktionieren besser. Anstatt “Kaufe jetzt” kannst du “Zurück zum Warenkorb” schreiben. 

Mit CTA solltest du deine Kunden durch deine Verkaufskanäle leiten. 

9. Verwandle deine E-Mails in Kampagnen um

E-Mail

Du kannst deine E-Mails, die du als Erinnerung sendest für bessere Ergebnisse benutzen. Marken, die zwei bis 3 E-Mails senden, erzielen den grössten Umsatz und haben eine hohe Klickrate. 

  • Erstelle 3 E-Mails und sende die erste E-Mail innerhalb von 24 Stunden nach dem Verlassen des Warenkorbs. Diese dient als einfache E-Mail. 
  • Sende ein paar Tage später die zweite E-Mail. Achte darauf, dass diese nicht zu verkaufsstark ist. 
  • Deine dritte E-Mail solltest du ein paar Tage später nach der zweiten E-Mail senden. Du kannst sogar bis zu zwei Wochen warten. In der dritten E-Mail kannst du dein Angebot- oder Rabattcode angeben. 

Schluss

Es ist sehr wichtig, dass du herausfindest, wieso deine Besucher nicht zu zahlenden Kunden werden. Sind deine Artikel vielleicht zu teuer? Oder sind die Versandkosten zu hoch? 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

E-Commerce Neuigkeiten und Tipps direkt an meine E-Mail Adresse senden

Ich bin damit einverstanden per E-Mail Neuigkeiten und Updates über Produkte und Dienstleistungen zu erhalten

Kontaktiere uns
Mo-Sa 09:00-00:00
07361-8292940
©2022 ikas Tech GmbH. Alle Rechte vorbehalten.